Zum Hauptinhalt springen
  • Bock- und Bockmutteraufnahme Frühjahr 2021

    54 neue Bockmütter und 59 neue Zuchtböcke bei den heimischen Milch-, Gebirgs- und Fleischziegenrassen.

    Am Freitag, den 16. und Samstag den 17. April 2021 fand im VMZ Rotholz die Bockmutteraufnahme und die zentrale Bockkörung für alle Milch-, Gebirgs- und Fleischziegenrassen statt. Bei den Gemsfarbigen Gebirgsziegen wurden von 48 angemeldeten und 42 präsentierten Tieren schlussendlich 18 in die Kategorie Bockmutter eingestuft. Als exterieurstärkstes Tier ging dabei die Zweitmelkziege AMANDA von Tipotsch Daniel aus Ginzling hervor. Sie wurde im Exterieurmerkmal Euter mit der Höchstnote 9 ausgezeichnet. Neben dem hervorragenden Euter hatte das Tier in der ersten Laktation eine sehr ansprechende Leistung von 791 kg Milch. Bei den Saanenziegen wurden von den 7 gemeldeten 5 aufgetrieben und 2 in die Kategorie Bockmutter eingestuft. Hier war die zweijährige Ziege GH NADJA von Gregor Haslwanter aus Amras mit einer Durchschnittsleistung von 851 kg Milch in der ersten Laktation das beste und exterieurstärkste Tier. Bei den Toggenburgerziegen wurden die 2 angemeldeten und aufgetriebenen Tiere als Bockmutter auserwählt. Auch hier wurde die zweijährige Ziege FEE von Makig Emanuel aus Fliess als bestes Tier dieser Rasse neu als Bockmutter aufgenommen. Im Vergleich zum Vorjahr konnte bei der Rasse GGZ eine leichte Steigerung der neu aufgenommenen Bockmütter erzielt werden. Bei den Saanenziegen und Toggenburgerziegen ist die Anzahl gleichgeblieben.

    Bei den Gebirgsziegen wurden 13 Tauernschecken, 6 Bündner Strahlenziegen, 7 Pfauenziegen, 2 Pinzgauer und 4 Blobeziegen in die Kategorie Bockmutter eingestuft. Von den 54 vorgestellten Tieren der angeführten Rassen wurden 32 als Bockmutter eingestuft. Als exterieurstärkste Ziege ging die sechsjährige Bündner Strahlenziege REGNA von Seidlböck Christoph aus Zams hervor.

    Insgesamt wurden 26 Milchziegenböcke (21 GGZ, 4 SA und 1 TO) und 33 Gebirgs- und Fleischziegenböcke (20 Blobeböcke, 9 Tauernscheckenböcke, 2 Pfauenböcke, 1 Walliser Schwarzhalsbock und 1 Burenbock), denen im Herbst die Deckerlaubnis erteilt wurde, neu ins Zuchtbuch aufgenommen. Die Anzahl der neu aufgenommenen Zuchtböcke hat sich im Vergleich zum Vorjahr bei den Milchziegen um etwa 10 Prozent reduziert und bei den Gebirgsziegen um ca. 10 Prozent erhöht.

     

    Hier geht es zu den Bildern der neu aufgenommenen Bockmütter!

    Zurück