Zum Hauptinhalt springen
  • GPS-Tracker

    • GPS Ortung Firma Infostars

    • In diesem Video werden GPS Ortungsgeräte der Firma Infostars vorgestellt.

    • GPS Ortung Firma Q-Track

    • In diesem Video werden GPS-Ortungssysteme der Firma Q-Track vorgestellt.

    Fleischverarbeitung

    • Besprechung Schlachtkörper Tiroler Bergschaflamm

    • In diesem Video wird der Schalchtkörper eines Tiroler Bergschaflammes genauer unter die Lupe genommen. Neben der Qualität wird auch auf die Produktion und die Eigenschaften des Fleisches eingegangen.

    Rassenvorstellungen

    • Tiroler Bergschaf

    • Mit mehr als 7.500 eingetragenen Zuchttieren ist das Tiroler Bergschaf die Hauptschafrasse in Tirol. Wie alle anderen heimischen Rassen ist es aus den lokalen Landschlägen durch Einkreuzung des großrahigen Bergamaskerschafes aus Italien entstanden. Neben den rassenspezifischen Merkmalen werden auch die Vorzügen, Eigenschafte und die Funktionalität der Rasse etwas näher präsentiert. Die Vorstellung der Tiere findet am Hof von Thomas und Günther Griesser aus Umhausen statt.

    • Braunes Bergschaf

    • Das Braune Bergschaf zählt zu den Gefährdeten Schafrassen in Österreich. Vor rund 30 Jahren hat man mit einem Bestand von wenigen Hundert Tieren begonnen, durch gezielte Züchtung und Selektion die Rasse zu retten. Bis zum heutigen Tag ist der Bestand in Tirol auf ca. 3.500 Zuchttiere angestiegen. Im Video wird der Zuchtbetrieb Armin und Albrecht Kuprian aus Längenfeld vorgestellt. Natürlich wird auch hier wieder auf die Vorzüge, die Eigenschaften und die Funktionalität dieser Rasse eingegangen.

    • Vorstellung Farbschläge Braunes Bergschaf

    • Das Braunes Bergschaf wird in den Farbschlägen Braun, Schwarz und Gescheckt gezüchtet. In den ersten 25 Jahren des Zuchtgeschehens wurde ausschließlich der Farbschlag Braun gezüchtet. Vor ca. 6 Jahren haben sich ein paar engagierte Landwirte zusammengetan um mit der Zucht der Farbschläge Schwarz und Gescheckt zu beginnen. Da der Ursprung dieser beiden "Rassen" auf das Braune Bergschaf zurückzuführen war, wurden sie im Zuchtgeschehen als eigene Farbschläge dieser Rasse anerkannt. Der Bestand und die Anzahl der Züchter hat sich in den letzten Jahren sehr positiv entwickelt.

    • Tiroler Steinschaf

    • Das Tiroler Steinschaf zählt wie auch das Braune Bergschaf zu den Gefährdeten Schafrassen in Österreich. Das Hauptzuchtgebiet des Steinschafes war und ist nach wie vor das Zillertal. Jedoch trifft man heutzutage in den verschiedensten Regionen Tirols Steinschafherden an. Seit dem Beginn der Zucht hat sich der Bestand in Tirol auf ca. 2.500 Zuchttiere entwickelt. Das Tiroler Steinschaf zeichnet sich besonders durch seine Trittsicherheit, Robustheit, Milchleistung und natürlich auch durch seinen ausgeprägten Mutterinstinkt aus.

    • Lineare Beschreibung beim Tiroler Bergschaf

    • Jährlich werden in Tirol ca. 3000 Schafe neu ins Zuchtbuch aufgenommen. Seit zwei Jahren wird beim Tiroler Bergschaf die Lineare Beschreibung durchgeführt. In diesem Video gehen wir auf die einzelnen Bewertungskriterien ein und erläutern, worauf in der Zucht und Selektion besonders Wert gelegt wird.

    Pflegemaßnahmen beim Schaf

    • Schafschur mit Scherstand Teil 1

    • Schafschur mit Scherstand Teil 2

    • Schafschur mit Scherstand Teil 3

    • Die Schafschur ist eine Pflegemaßnahme, welche bei unseren heimischen Rassen zweimal jährlich durchgeführt wird. In den drei Kurzvideos wird die Schertechnik mittels eines Schur- und Klauenpflegestandes vorgestellt und präsentiert.

    • Klauenpflege bei Schafen

    • Die Klauenpflege ist eine unerlässliche Pflegemaßnahme im Schaf- und Ziegenbetrieb, die je nach Bedarf bzw. mindestens zweimal jährlich durchgeführt werden sollte. In diesem Video zeigen wir, wie man Klauen richtig schneidet und wobei man darauf achten sollte. Zudem werden die Werkzeuge, welche dafür benötigt werden kurz erklärt. Auch das Thema Moderhinke wird angesprochen.

       

    Wolfsproblematik

    • Statement zur Wolfsproblematik vom Obmann des TVB Stubai

    • Klare Worte des Obmannes des Tourismusverbandes Stubai zum Thema Große Beutegreifer (Wolf).

    • Der sichere Weidezaun am Heimbetrieb

    • Die Rückkehr der großen Beutegreifer ist leider Gottes eine Tatsache, mit der wir uns abfinden müssen. Herdenschutz auf unseren Almen, sowohl mit Hund als auch Zäunen ist ein Ding der Unmöglichkeit. Wir sind jedoch der Meinung, dass es auf unseren Heimflächen möglich ist, einen wirksamen und wolfsabweisenden Grundschutz zu errichten. Das Land Tirol hat sich dazu bereit erklärt, für den Ankauf von hochwertige Weidematerial eine großzügige Förderung im Ausmaß von 60 Prozent der Nettokosten zu gewähren. Weitere Informationen findet ihr auf unserer Homepage unter www.bergschaf.tirol